Zu Frau J.Bonk

Liebe Freundinnen und Freunde,

man kann viel über die angebliche Feigheit von Politikern schwadronieren und von einem Meinungsfaschismus, der dazu führt, dass Schweigespiralen eintreten, die Menschen in psychiatrische Anstalten bringen und nicht wieder heraus. Aber es ist nicht anzunehmen, dass unter den Freunden und Bekannten Julia Bonks nicht eine/r dabei sein soll, der sich nicht traut, gegen ihre Einweisung vorzugehen, trotz der staatlichen Repressionen, trotz Vormundes, trotz übergreifenden Schweigens. Im Gegenteil – ohne die Linkspartei dafür zur Marke machen zu wollen, aber in der Partei gibt es sicher Menschen und darunter auch welche, die Julia kennen, die solche Hürden überwinden können und es – gerade für JB auch tun würden. Und da das nicht zu passieren scheint, kann es sich entweder nur um eine riesengroße Verschwörung handeln oder aber um eine, von vielen Augen geprüfte Abmachung, die Bonks Einverständnis voraussetzt.

Ersteres weise ich aus gutem Grunde zurück, Letzteres stimmt wahrscheinlich nicht umfassend. Es stellt sich nur eine Frage – Wozu der Entzug der Immunität? Über diesen Fragehebel wird man sich der Antwort allerhöchstens nähern. Allein Julia Bonk selbst kann jedwede Spekulation nur auflösen.

Allein also ein Kontakt zu ihr – so kurz er auch sein möge kann Licht ins Dunkel bringen, das seit Tagen nicht dadurch heller wird, dass man ihm …zig weitere Spekulationen hinzufügt. Der Freundeskreis Julia Bonks sind nahezu alle Berliner und sächsischen Politiker und Linkspartei-Mitarbeiter der Emanzipatorischen Linken – „EMA.LI“. Alle anderen Linksparteipolitiker sind schon personell an Julia Bonks Landtagsmandat , also nicht an ihrem Zurückkommen interessiert.

In Sachsen ist im nächsten Jahr Landtagswahl, was bedeutet, dass mindestens ein Platz auf der Landesliste vakant bleibt, um den sich wiederum …zig Anwärter streiten werden. Das politische und das juristische System sorgen dafür, dass alle an sie gerichteten Fragen unbeantwortet bleiben. Nur ein persönlicher Weg bleibt für die Lösung der effektivere.

IGR

(…)

Man verschanzt sich hinter dem “Genesungsprozess”, um dort ungestört um Sprachregelungen zu ringen. Schließlich erweckt die Partei “Die Linke” seit geraumer Zeit den Eindruck, sie mache sich für die Aufhebung psychiatrischer Sondergesetze stark. Da macht es sich wohl nicht so gut, dass nun ausgerechnet ein hochrangiges Mitglied dieser Partei Opfer dieser Sondergesetze geworden zu sein scheint. Und wie verhält sich die Linke? Der Fraktionschef im Sächsischen Landtag bittet die Presse um “Zurückhaltung”.

Man mag einwenden, dass man den Ärzten eben vertrauen müsse. Regelmäßige Zeitungslektüre macht uns dieses Vertrauen nicht leicht – dies gilt für die Medizin allgemein, nicht nur für die Psychiatrie. Um die Linke nicht in Verlegenheit zu bringen, traut man sich ja kaum, an dieser Stelle mit dem berühmten Lenin-Zitat aufzuwarten: “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!” Eine wichtige, im Grunde die entscheidende Funktion öffentlicher Kontrolle erfüllen die Medien. In Sachen Julia Bonk versagen sie; man hält sich zurück.

Derweil dampft und zischt es in der Gerüchteküche. Die Zurückhaltung dient nicht etwa dieser Abgeordneten, sondern sie trägt aus meiner Sicht dazu bei, ihr Leben zu ruinieren. Ist dies ihren Genossen egal – oder warum verbarrikadieren sie sich hinter dem “Genesungsprozess”? Mir ist so manches Gebräu aus der Gerüchteküche vorgesetzt worden, aber hier halte selbst ich mich zurück. Was not tut: Nicht subjektive Meinungen, Einschätzungen, Verunglimpfungen, sondern Tatsachen, Nachprüfbares.

PS: Es wurde gezwitschert, dass es sich bei der Unterbringung Julia Bonks um eine Verwaltungszwangsmaßnahme handele, und diese bedürften nicht der Zustimmung durch das Parlament. (Quelle: http://pflasterritzenflora.ppsk.de/julia-bonk-und-politische-immunitaet/)

Hintergründe 

Ein wichtiger Hinweis zum Verständnis auch der momentanen Vorkommnisse und auf die politische Realität der bald verstrichenen Legislaturperiode in Sachsen :http://www.sachsens-demokratie.net/erklaerung-zur…/

www.sachsens-demokratie.net

Am Abend des 19. Februar stürmte die Polizei das Info- und Pressebüro des Bündnisses „Dresden Nazifrei“. Im April und Mai folgten großangelegte Razzien in Sachsen und Brandenburg. 20 Wohnungen von Antifaschist_innen wurden durchsucht. Grundlage dafür ist ein Ermittlungsverfahren nach §129 des Strafg(…)

www.lvz-online.de

Leipzig. Die sächsische Staatsregierung muss bei der Beantwortung von Anfragen im Landtag mehr Sorgfalt walten lassen. In einem Streit mit den(…)
Advertisements

Über sprachportal

My world inside loves to meet worlds outside...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Psychiatrie, Soziales, Wahlen 2013 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s