Wurzeln der Psychiatrie

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/die-psychiatrie-und-der-krieg/

Danke für den Artikel an Pflasterritzenflora

Wenn man sich di e Wurzeln anschaut , versteht man aus heutiger Sicht besser, wie die Blickrichtung und Ausrichung auf einen Zweck  Psychiatrische Maßnahmen bestimmt

Es geht um

> Anpassung

> Unterdrückung

> Funktionieren bis zur Gleichschaltung. Mit allen Mitteln.

Es geht nicht um Heilung, nicht um Medizin. Nicht um Gesundung von Menschen.

Kaufmanns Kur

Die militärische Führung vermutete natürlich, dass ein erheblicher Teil dieser Kranken Simulanten seien. Bei einem anderen Teil jedoch räumte man ein, dass sie ihre Störungen nicht vortäuschten, sondern dass sie tatsächlich unter ihnen litten. Unabhängig voneinander kamen Militärpsychiater in verschiedenen Ländern auf die Idee, diese Menschen in einer hochsuggestiven Atmosphäre durch starke elektrische Ströme zu kurieren.

Die Patienten wurden an den Körperteilen, die ohne physische Ursachen erkrankt waren, äußerst schmerzhaft elektrisiert. Wenn dies nichts half, wurden besonders empfindliche Zielgebiete ausgewählt, wie beispielsweise die Lippen oder die Hoden.

Im Militärjargon hieß diese Behandlung “Kaufmanns Kur” – nach dem deutschen Psychiater Fritz Kaufmann, der 1916 einen wissenschaftlichen Artikel über diese Behandlung in einer medizinischen Zeitschrift veröffentlichte und irrtümlich als ihr Erfinder galt.

In Wirklichkeit wurde die schmerzhafte Elektrotherapie bereits im 19. Jahrhundert praktiziert.

Nach heutigen Maßstäben handelte es sich dabei um eine Form der Folter-Gehirnwäsche. In jenen Tagen aber sah man darin eine durchaus legitime Behandlungsmethode, wenngleich sich auch Opposition bei Ärzten und sogar auf den Führungsebenen der Streitkräfte regte.

In Frankreich wurde diese Methode beispielsweise von Clovis Vincent sowie von Roussy & Lhermitte eingesetzt, in Österreich von Wilhelm Neutra und Wagner-Jauregg, in Deutschland von Fritz Kaufmann, in Großbritannien von Yealland sowie von Hunderten weiterer Ärzte.

Dank ihrer schnörkellosen Präzision und Klarheit ist besonders die Schrift Lewis Yeallands (“The Hysterical Disorders of Warfare”, 1918) zur Lektüre zu empfehlen.

Der kanadische Psychiater behandelte Kriegsneurotiker nach einem beeindruckenden Konzept. Er verband Elektrofolter mit einfachen, unmissverständlichen Suggestionen. Diese Suggestionen waren Variationen eines Grundthemas, das der Psychiater seinen Patienten bereits zu Beginn der Tortur nahelegte: “Die Therapie wird solange fortgesetzt, bis Sie geheilt sind.”

Klartext: “Sie werden solange gefoltert, bis Sie das gewünschte Verhalten zeigen”

Ein  Ausgefeilte und verschärfte Form der Elektroschockbehandlung  wurde wie folgt von Panse eingeführt. Zudem wird klar: Die Verantwortlichen Der Nazizeit begründeten unbehelligt das heutige Psychiatrische System:

Das Pansen

Während des 2. Weltkriegs entwickelte der Psychiater Friedrich Panse eine verschärfte Form der Elektrobehandlung von Kriegsneurotikern. Er kombinierte sie mit einen ausgeklügelten System von Suggestionen. Sein Verfahren ging unter dem Begriff “Pansen” in die Medizingeschichte ein. Diese Behandlung war so grausam, dass die Führung der Reichswehr sie zunächst nur bei “Freiwilligen” gestattete.

Doch als sich ab 1943 die militärische Situation erheblich verschlechterte, wurde sie auch als Zwangsmaßnahme zugelassen.

Panse war im Übrigen externer Gutachter der Aktion T4, also Mittäter beim Massenmord der Nazis an den so genannten psychisch Kranken während des Dritten Reichs.

Im Nachkriegsdeutschland wurde er zwar vor Gericht gestellt, aber freigeprochen und schließlich sogar wieder Direktor einer Nervenklinik sowie Universitätsprofessor. Er trat 1967 in den Ruhestand und starb 1973.

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches rückten bekanntlich viele Spezialisten, die durch ihr Verhalten während der Nazizeit belastet waren, wieder in gehobene Positionen auf. Sie wurden gebraucht. (…)

Advertisements

Über sprachportal

My world inside loves to meet worlds outside...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Psychiatrie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s